Mittelhees

Historie:

In der Mittelhees wird der ursprüngliche Hauptsitz des adeligen Geschlechtes vermutet. Im 15. Jahrhundert erscheint die Mittelhees einfach als die "Hees" in Verbindung mit dem Hof Wurmbach. 1461 zählt man 7 schatzungspflichtige Personen. Im 16. Jahrhundert gibt es 2 hessische Güter in der Mittelhees, die gegen Zins verpachtet sind. Um 1690 sind es 4 adelige Güter, die Dienste und Abgaben an den Landesherrn leisten.

Mittel- und Oberhees gehörten seit alters her zum Kirchspiel Oberholzklau sowie Amt und Gericht Freudenberg. Erst mit der Gebietsänderung vom 01.01.1969 wurden sie in die neue Stadt Kreuztal eingegliedert.

Entgegen der Entwicklung in anderen Kreuztaler Ortsteilen blieben im Heestal die alten Höfe und die ländliche Struktur bis heute weitgehend erhalten.
(Quellen: Stadtarchiv Kreuztal; Werner Wied, Kreuztal - Junge Stadt am Kindelsberg, 1969)

Wappen:

Mittelhees führte kein eigenes Wappen, sondern benutzte das Siegel des Amtes Freudenberg.

Geographie:

Fläche: 1,98 qkm
Länge der Stadtteilgrenze: 8,4 km
Nord-Süd-Durchmesser: 3,1 km
Ost-West-Durchmesser: 2,7 km

Verkehrslage:

Durch die Stadtteile Mittelhees und Oberhees verläuft die L908 (Heesstraße), die weiter Richtung Freudenberg führt.

In Mittelhees

befindet sich, im Berghäuser Tal gelegen, der einzige Golfplatz des Siegerlandes, eine 18-Loch-Anlage mit überdachten und offenen Abschlagplätzen sowie Clubhaus mit Gastronomie.

Zwei Backhäuser ("Backes"), in denen noch heute gebacken wird, stehen für die traditionelle Verbindung von Hauberg und täglichem Brot.