Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept der Stadt Kreuztal

Mittwoch, 27.09.2017

3. öffentliches IKEK-Forum am 26.09.2017: Abschlussveranstaltung

Mit dem 3. IKEK-Forum endete gestern der öffentliche Beteiligungsprozess der IKEK Erstellung.

Die Bürgerinnen und Bürgern wurden über den Bearbeitungsstand informiert und es wurde ein Ausblick auf die kommenden Verfahrensschritte gegeben. Im Rahmen der Erarbeitung des IKEK wurden unter aktiver Beteiligung der Bürgerschaft und in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung fünf Handlungsfelder festgelegt, die das IKEK der Stadt Kreuztal strukturieren und für die konkrete Ziele festgelegt wurden:

  • Städtebauliche und landschaftliche Attraktivität
  • Wohnqualität, Gemeinschaftsleben, Betreuung und Bildung
  • Freizeit-, Sport- und Erholungsangebot, Tourismus
  • Verkehrsinfrastruktur und Mobilität
  • Kommunikation, Versorgung und Energie

Die innerhalb der Handlungsfelder festgelegten Schwerpunktsetzungen und Ziele wurden in der Veranstaltung im Überblick dargestellt. Mit einigen Problemstellungen und entsprechenden Zielsetzungen befasst sich die Verwaltung unabhängig vom IKEK bereits seit längerer Zeit (z.B. Verbesserung des Wohnungs-/Immobilienangebotes, Integration oder Breitbandausbau), so dass derzeit in diesen Feldern keine zusätzlichen Maßnahmen aufgelegt werden müssen.

Darüber hinaus waren im Verlauf des Prozesses eine Vielzahl an Ideen aus den Reihen der Bürgerinnen und Bürger eingegangen. Diese galt es zu strukturieren, den Zielsetzungen zuzuordnen und hinsichtlich ihrer Bedeutung, Umsetzbarkeit und auch Förderfähigkeit zu bewerten.

Aus dieser Bewertung gingen sechs mögliche „Leitprojekte“ und 13 „Startprojekte“ hervor. Leitprojekte besitzen herausragende Bedeutung für die Erreichung der definierten Ziele und/oder zeigen zukunftsweisende Lösungen auf. Startprojekte können aufgrund vorliegender Vorarbeiten aller Voraussicht nach zeitnah in die Realisierung gehen.

Als Leitprojekte sind zu sehen: „Erlebnisort Schloss Junkernhees“, „Neugestaltung Ortsmitte Buschhütten“, ein Konzept zur „Optimierung des Spielplatzangebotes“, Maßnahmen zur Entwicklung/Präsentation des „Kulturgutes Hauberg“, ein „Radverkehrskonzept“ sowie die Initiierung / Unterstützung der Einrichtung eines mobilen Verkaufs von Grund-Lebensmitteln und/oder anderen Alternativen. Unter den Startprojekten finden sich vorrangig Projekte zur Gestaltung der vorhandenen Dorfplätze und Treffpunkte sowie ein Wanderwegeleitsystem.

Ausschlaggebend für die zukünftige, schrittweise Umsetzung der Maßnahmen ist neben der generellen Förderfähigkeit der in Form einer Ratsentscheidung formulierte politische Wille sowie selbstverständlich die durch die Stadt Kreuztal zu erbringende Finanzierung des Eigenanteils.

Die vielfältigen weiteren, rund 150 Ideen und Hinweise aus der Bürgerbeteiligung werden im noch fertigzustellenden Konzept ebenfalls aufgeführt und gehen damit nicht verloren.

Die an der IKEK Erarbeitung beteiligten Bürgerinnen und Bürger Kreuztals werden ermutigt, sich auch nach Abschluss des Bürgerbeteiligungsprozesses aktiv in die Konzeptumsetzung einzubringen und Anregungen für die zukünftige Entwicklung in „ihren Dörfern“ zu geben.

Hier geht es zur Präsentation!