Städtebauförderung

Die Bundesrepublik Deutschland unterstützt mit dem Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ seit 1999 die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadt- und Ortsteile. Die Finanzierung wird durch Landes- und Bundesmittel sichergestellt, kann aber auch durch Fördermittel aus anderen Ressourcen, wie z.B. der Europäischen Union ergänzt werden.

Im Februar 2015 ist der gemeinsame Projektaufruf „Starke Menschen - starke Quartiere“ der EU-Fonds EFRE*, des ELER* und des ESF* gestartet. Durch die Bündelung der EU-Fonds, der Bundes- und Landesmittel („Soziale Stadt“) und der kommunalen Mittel soll eine präventive und nachhaltige Entwicklung von Quartieren und Ortsteilen sowie Maßnahmen zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung realisiert werden.

Im Rahmen dieses gemeinsamen Aufrufs hat die Stadt Kreuztal im Jahr 2016 ein Integriertes Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEHK) für das Gebiet „Kreuztal-Mitte“ erarbeitet. Das Konzept wurde nach intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung und Beratung in den politischen Gremien am 15.12.2016 vom Rat der Stadt Kreuztal beschlossen. Das IEHK ist Voraussetzung und Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln im Projektaufruf „Starke Quartiere – starke Menschen“. Am 17. Oktober 2017 erhielt die Stadt Kreuztal den Zuwendungsbescheid über die Aufnahme in das Förderprogramm „Soziale Stadt“.

EFRE = Europäische Fonds für regionale Entwicklung
ELER = Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums
ESF = Europäischer Sozialfonds

Projekte

  • Freiraum, Platz- und Weggestaltung "Fritz-Erler-Siedlung - Innenstadt"
    zum Projekt
  • Umbau und Modernisierung der Jugendbegegnungsstätte Kreuztal
    zum Projekt

Kontakt
Stadt Kreuztal, Sachgebiet Stadtplanung
Rathaus Kreuztal, 2. Etage
Frau Schäfer (Zi. 205)
Tel. 02732 / 51-274