Im Versorgungsgebiet des Hochbehälters „Rode Null“:

Dienstag, 23.10.2018

Auch einige Haushalte in der Kreuztaler Innenstadt erhalten zusätzlich gechlortes Wasser

Damit das Wasser im Littfetal nach und nach wieder Trinkwasserqualität erhält, wird dem Wasser in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt seit einigen Tagen zusätzliches Chlor beigefügt. Die Beimischung findet an einem Punkt in der Transportleitung statt, bevor das Wasser zu den Hochbehältern „Kindelsberg“ und „Rode Null“ gelangt. Das hat zur Folge, dass auch einige Bewohner außerhalb des Littfetals aktuell Wasser mit einem höheren Chorgehalt geliefert bekommen. Dies betrifft den Bereich der Kreuztaler Innenstadt nördlich der Marburger Straße. Das Gebiet wird westlich durch die Hagener Straße, östlich durch die Schlehdornstraße und nördlich durch den Ortseingang von Eichen begrenzt und umfasst auch die Fritz-Erler-Siedlung. Die beigefügte Chlormenge ist unbedenklich. In diesen Bereichen ist es nicht erforderlich, das Trinkwasser abzukochen. Das Abkochgebot besteht aber weiterhin für die Ortschaften im Littfetal.