Vorbereitung für Inbetriebnahme des Bypasses laufen auf Hochtouren Zweiter Bypass wird heute installiert / Neues Leck in Hauptleitung aufgetreten

Freitag, 05.10.2018

In Kreuztal laufen am heutigen Samstag die Arbeiten für die Inbetriebnahme des Bypasses auf Hochtouren, mit dem der Hochbehälter „Kindelsberg“ wieder per Leitung verlässlich versorgt werden soll.

Gestern hatten 60 Aktive verschiedener Freiwilliger Feuerwehren rund 1,6 Kilometer Schlauchleitungen für diesen Bypass verlegt. Diese wurden in der Nacht desinfiziert und gespült. Vor einem Anschluss an das weiterführende Netz, muss die Wasserqualität überprüft werden. Die obligatorischen laboranalytischen Verfahren nehmen rund 20 Stunden in Anspruch. Liegen die Ergebnisse vor, kann ab Sonntag der Hochbehälter „Kindelsberg“ wieder konstant mit Wasser gefüllt werden.

Parallel dazu laufen die Vorbereitungen, um im Laufe des Tages einen zweiten Bypass zu installieren. Dazu hat der Kreis über die Bezirksregierung ein weiteres so genanntes „Hytrans Fire System“ aus Katastrophenschutzbeständen des Landes angefordert. Die 40-Tonner-LKWs haben u.a. zwei Kilometer Schlauchleitungen an Bord. Die 60 Aktiven der freiwilligen Feuerwehren aus Kreuztal, Hilchenbach, Freudenberg und Netphen, die gestern bereits im Einsatz waren, werden auch heute die neuen Schläuche wieder auslegen.

Bis die Wasserversorgung in Eichen, Krombach, Littfeld und Burgholdinghausen wieder überall verlässlich hergestellt ist, wird es noch einige Tage dauern. Das Wasserwerk der Stadt Kreuztal kann das Ortsnetz nur Abschnittsweise wieder in Betrieb nehmen. Auch hier sind zunächst Spülarbeiten und die Überprüfung der Wasserqualität erforderlich. Das nimmt jeweils einige Zeit in Anspruch. Wer wieder Wasser hat, muss dieses unbedingt abkochen!

Nachdem der Wasserverband Siegen-Wittgenstein erfolgreich eine Innenmanschette in die defekte Hauptwasserleitung in Kreuztal eingebracht und das zweite Leck geschlossen hat, wurde die Leitung in der Nacht wieder mit Wasser befüllt und Druck aufgebaut. Am Morgen musste dann aber erneut ein Druckabfall festgestellt werden, was auf das Vorhandsein eines weiteren neuen Leckes schließen lässt. Der Wasserverband geht auch davon aus, diese Stelle bereits lokalisiert zu haben, will dies aber heute noch mit einer Rohrkamera überprüfen.

Bis auf weiteres bleiben die vier Trink- und Brauchwasserzapfstellen bestehen. Diese befinden sich in den Gerätehäusern Krombach (Herrenwiese 6), Kreuztal (Leystraße 1), Eichen (Hagener Str. 142) und Littfeld (Grubenstraße 31). Wer dort Wasser holen möchte wird gebeten, eigene Gefäße bzw. Behältnisse mitzubringen.

Auch die Duschmöglichkeit in der Dreifachturnhalle in Kreuztal, Hessengarten 15, kann bis auf weiteres rund um die Uhr genutzt werden. Zusätzlich wurde eine weitere Duschmöglichkeit in der Krombachhalle (Herrenwiese 6) in Krombach geschaffen. Diese steht seit heute täglich von 6 bis 22 Uhr zur Verfügung.

Das Bürgertelefon in der Kreisleitstelle ist für Fragen auch am Wochenende rund um die Uhr unter 0271 333-1120 zu erreichen.

Hintergrund Hytrans Fire System (HFS)

Bei dem HFS-System handelt es sich um ein hochleistungsfähiges Wasserfördersystem, bestehend aus einem Wechselladerfahrzeug (MB Arocs 4142) und High-Tech Ausrüstung (HydroSub 150 Pumpeneinheiten, Combi-Container 6500, HFS Schlaucheinziehgerät HRU 200, 2.000 m F-Druckschlauch, HFS Schlauchbegleit-Einzieheinrichtung sowie HFS-Armaturen).