Aktuelles

Mittwoch, 21.12.2022

Ukraine Hilfsaktion der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kreuztal

Kürzlich konnte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kreuztal eine umfangreiche Hilfslieferung auf den Weg in die Ukraine bringen.

 

Mit mehr als 5 Tonnen Feuerwehrtechnischem Material beladen, hat sich ein LKW aus Krombach aus auf den Weg in die Nähe von Kiew gemacht. An Bord waren annähernd 400 verschiedene Gegenstände, die in Kreuztal ausgemustert wurden, aber voll funktionsfähig sind.

Darunter mehr als 90 Atemschutzgeräte, 60 Atemluftflaschen, 30 Lungenautomaten, 40 Handscheinwerfer, 2 Hebekissensätze, ein hydraulischer Rettungszylinder, Bekleidung, Tragkraftspritzen, Handwerkzeuge wie Spaten und Einreißhaken und vieles mehr.

 

Der gebürtige Ukrainer Mikhail Sabets, der seit einigen Jahren im Siegerland lebt und arbeitet, hatte Kontakt mit Bürgermeister Walter Kiß aufgenommen. Seine Bitte: Die Feuerwehr in der Ukraine unterstützen.

„Ich habe nicht gezögert dieser Anfrage nachzukommen und direkt Kontakt mit dem Leiter der Feuerwehr, Jan Kleine, aufgenommen. Innerhalb weniger Tage waren alle Einheiten der Feuerwehr informiert und nur ein paar Tage später lag eine Spendenliste auf meinem Schreibtisch“, so Bürgermeister Kiß.

 

Welches Material abgegeben werden konnte, wurde in enger Abstimmung mit Jan Kleine, Stefan Knipp, hauptamtlicher Gerätewart, Uwe Heide, Leiter der Technik sowie nach Rücksprache mit Bürgermeister Kiß getroffen.

In Folge konnte Mikhail Sabets mit Unterstützung der in der Ukraine ansässigen Hilfsorganisation „Restoration of European Ukraine“ alles Notwendige für einen Transport aus Kreuztal in die Ukraine veranlassen.

 

Sabets hat darüber informiert, dass das Material vollständig und unversehrt an seinem Bestimmungsort angekommen ist und den engagierten Einsatzkräften im Rahmen ihrer augenblicklich noch herausfordernderen Arbeit eine große Hilfe ist. „Im Namen der Feuerwehr- und Rettungsleute bedanke ich mich ausdrücklich bei allen Beteiligten für die unkomplizierte Unterstützung“, so Mikhail Sabets.  

 

Stefan Knipp: „Die Feuerwehr ist eine Gemeinschaft, die keine Grenzen kennt und weltweit für die gleiche Sache einsteht – Retten-Löschen-Bergen-Schützen. Für uns als Feuerwehr Kreuztal ist es eine Ehre, die Kameradinnen und Kameraden in der Ukraine mit der Spende unterstützen zu können“.