Stadt
Kultur
Bibliothek
Jugend
Familie
Feuerwehr
Ansprechpartner bei der Stadt Kreuztal
Schrift verkleinern Schrift vergrößern

Aktuelles

Mittwoch, 13.11.2019

Betriebsbesichtigung bei der Coatinc Siegen GmbH im Rahmen der „Kreuztaler Industriegeschichte“

vorne ganz links: Betriebsleiter Selam Vrangala, vorne Dritte von links: Katrin Stein (Projektleiterin Eisenstraße Südwestfalen) und Mitte hinten (gelbe Jacke): Geschäftsführer Teodoro Calzone

Die diesjährige Betriebsbesichtigung führte die 25 Teilnehmer zum ältesten und eines der traditionsreichsten Familienunternehmen Deutschlands, der Coatinc Siegen GmbH, welches sich zu einem international agierenden Spezialisten in der professionellen Oberflächenveredelung auf der Basis des chemischen Elements Zink entwickelt hat.

Geschäftsführer Teodoro Calzone und Betriebsleiter Selam Vrangala begrüßten die Teilnehmer am Standort Kreuztal. Teodoro Calzone erläuterte anschließend anhand einer Präsentation anschaulich und detailliert den Werdegang und Wirkungsbereich des Unternehmens, dessen Anfänge 500 Jahre weit zurückreichen. Die Kreuztaler Fabrikanten-Dynastie Dresler hat dieses Unternehmen maßgeblich geprägt. Der in 2017 verstorbene ehemalige Gesellschafter Klaus Niederstein war ein Nachfahre der Familie Dresler. Sein Sohn Paul Niederstein ist als Geschäftsführender Gesellschafter in seine Fußstapfen getreten.

Das Portfolio der Unternehmensgruppe weist neben der eigentlichen Feuerverzinkung (bis 450 Grad Celsius) eine Hochtemperaturverzinkung (bis 630 Grad Celsius), eine Schleuderverzinkung (Zinkbad für Kleinteile und Schüttgüter) sowie ein Passivierungsverfahren (Verbesserung des Korrosionsverhaltens des Zinküberzuges durch die chemische Reaktion des Zinks mit Stoffen aus der Umwelt) auf. Pulverbeschichtungs-, Nassbeschichtungs- sowie Duplexverfahren (Beschichtung in Kombination mit Verzinkung, welches eine bis zu 2,5 mal höhere Lebensdauer als jedes einzelne Verfahren garantiert) runden das breitgefächerte Angebot ab. Coatinc-Kunden findet man mittlerweile in der ganzen Welt. Der Langlebigkeit sichernde und vielseitig anwendbare Element Zink erfährt eine anhaltend starke Nachfrage im Stahlveredelungsbereich. Weitere Informationen dazu können der Hompage www.coatinc.com entnommen werden.

Der gesamte Jahresumsatz der Unternehmens, das seinem Stammsitz in der Region stets treu geblieben ist, beläuft sich aktuell – bei einer Verzinkungstonnage von 450.000 Tonnen pro Jahr – auf 180 Millionen Euro konsolidierter Umsatz und 300 Millionen inklusive der Beteiligungen. Zur Coatinc-Gruppe gehören 32 Standorte und mehr als 2.200 Mitarbeitern in aller Welt. 320 Mitarbeiter befinden sich am Standort Kreuztal. Aktuell beschäftigt das Unternehmen zwei Auszubildende als Industriekaufleute. Die seinerzeitige Banken- und Wirtschaftskrise hat das Unternehmen gut überstanden, Sorge bereiten allerdings die weltpolitischen Entwicklungen.

Das Unternehmen steht neben seiner Leidenschaft für den Werkstoff Stahl, denn dieser bildet die Grundlage für die Anwendung der jeweiligen Verzinkungsverfahren, vor allem auch für seine Werteorientierung. Christliche Grundwerte, die die Unternehmerfamilie
Dresler über Jahrhunderte geprägt haben, bestimmen auch heute noch neben Bodenständigkeit und Verlässlichkeit das wirtschaftliche Handeln.

Beim anschließenden Rundgang durch die Betriebshallen, der im laufenden Arbeitsprozess unter der Führung von Teordore Calzone und Selam Vrangala stattfand, staunten die Teilnehmer über die vielfältigen Einsatz- und Lösungsmöglichkeiten für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete. Das Unternehmen arbeitet im Dauerschichtbetrieb und ist in der Lage, Werkstücke – egal welcher Art und Größe – innerhalb eines Zeitfensters von 24 Stunden anzunehmen, zu bearbeiten und auszuliefern. Diese hohe Flexibilität verschafft den Kunden Zeit- und Produktionsvorteile. Auf die Frage nach dem aufsteigenden Wasserdampf, der sich an einem der Tauchkessel in weißen Schwaden zeigte, erläuterte Betriebsleiter Vrangala dessen Unschädlichkeit für die Gesundheit. Im Übrigen sei das Unternehmen mit Blick auf etwaige Immissionen und Luftschadstoffe stets um Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte, die in der Regel sogar unterschritten würden, bemüht. Man wisse um den aus der Vergangenheit heraus nicht immer guten Ruf der eigenen Branche, aber auch hier sei das Thema „Umwelt“ schon lange angekommen.

Die Besichtigung endete mit der Erkenntnis, dass man mit dem Kreuztaler Zweig von The Coatinc Company einen modernen und technisch höchsten Ansprüchen genügenden Betrieb vor Ort hat, der die unabdingbaren Voraussetzungen an Qualität, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit erfüllt und letztlich dadurch bedingt zu einem international erfolgreichen „Player“ auf diesem Sektor geworden ist.