Stadt
Kultur
Bibliothek
Jugend
Familie
Feuerwehr
Ansprechpartner bei der Stadt Kreuztal
Schrift verkleinern Schrift vergrößern

Aktuelle Informationen der Stadtverwaltung zum Coronavirus

Kreuztaler Schulen > Coronavirus SARS-CoV-2

Update 05.06.2020

Für Schulen gilt NRW-weit ein Betretungsverbot. Die Nutzung zu Unterrichtszwecken und sonstigen schulisch-dienstlichen Zwecken ist zulässig, soweit durch organisatorische Maßnahmen sichergestellt ist, dass Mindestabstände zwischen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften und die Leitlinien der Landesregierung für den Infektionsschutz an Schulen eingehalten werden.

Soweit unterrichtliche Belange dem nicht entgegenstehen, ist darüber hinaus ein Betreten der Schule zu anderen als zu schulischen Zwecken zulässig, wenn es der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (z. B. Kommunalwahl, Blutspendetermine, Volkshochschule, Musikschule) zu dienen bestimmt ist. Auch bei diesen Veranstaltungen sind die Infektionsschutzmaßgaben sowie der Hygieneplan der Schule zu beachten.

Eine darüber hinausgehende Nutzung der Schulgebäude ist unzulässig und das Betreten der Schulgebäude insoweit untersagt.

Sofern Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses oder an die Schulleitungen der jeweiligen Schule. Zu den einzelnen Homepages der Schulen gelangen Sie hier.

Aktuelles

Kreuztaler Eltern müssen auch im Juni und Juli keine OGS-Beiträge zahlen (05.06.2020)

Kreuztaler Eltern müssen auch im Juni und Juli keine Beiträge für außerunterrichtliche Betreuung in den Schulen zahlen. Das gilt sowohl für die Betreuung in den Offenen Ganztagsschulen, als auch für die Betreuung in der Gemeinschaftsschule Fellinghausen, der Katholischen St. Martin-Grundschule und in der Sekundarstufe des Städtischen Gymnasiums. Das hat der Kreuztaler Rat jetzt beschlossen.  Mehr dazu lesen Sie hier

Schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts (06.05.2020)
In den Festlegungen der Ministerpräsidentenkonferenz aus dem Gespräch vom 06.05.2020 mit der Bundeskanzlerin wurde zum Bereich Schule folgendes ausgeführt:

„Die Schulen sollen schrittweise eine Beschulung aller Schüler unter Durchführung entsprechender Hygienemaßnahmen bzw. Einhaltung von Abstandsregeln ermöglichen. Diese betreffen sowohl den Unterricht, als auch das Pausengeschehen und die Schülerbeförderung.

Die Wiederaufnahme des Unterrichts in Form von teilweisem Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler hat begonnen und soll in weiteren Schritten gemäß dem Beschluss der Kultusministerkonferenz in der Zuständigkeit der Länder fortgesetzt werden.

Ziel ist, dass in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen bis zu den Sommerferien jede Schülerin und jeder Schüler einmal die Schule besuchen kann. Parallel dazu sollen digitale Unterrichtskonzepte und -angebote weiterentwickelt werden.“

Frau Schulministerin Gebauer hat am 06.05.2020 mitgeteilt, wie die konkreten weiteren Schritte für NRW ab 07.05.2020 aussehen werden:

Zunächst erfolgt die Öffnung der Grundschulen und der Primarstufen der Förderschulen.
Am 7. und 8. Mai 2020, soll zunächst nur Unterricht für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stattfinden. Parallel zur Wiederaufnahme des eingeschränkten Unterrichtsbetriebes wird die Notbetreuung – angepasst an die Vorgaben des Infektionsschutzes, die auch für den Unterricht in den Klassen gelten – fortgeführt.

Schließlich sollen – soweit dies möglich ist – auch die Angebote der Offenen Ganztagsschule sukzessive wieder aufgenommen werden.

Rollierendes System / Öffnung der weiterführenden Schulen (11.05.2020)
Ab dem 11. Mai 2020 sollen in einem tageweise „rollierenden“ System die Kinder aller Jahrgangsstufen wieder in „ihre“ Schulen gehen können. 

Ebenfalls zum 11.05. soll auch der nächste Schritt bei der Öffnung der weiterführenden Schulen erfolgen. Zunächst kehren die Schülerinnen und Schüler an die Schulen zurück, die im nächsten Schuljahr 2020/21 ihr Abitur ablegen. An den Schulformen der Sekundarstufe I (z. B. Haupt-, Real-, Sekundar-, PRIMUS- und Gemeinschaftsschulen) kehren zudem die Jahrgänge 5 bis 9 in einem tageweise rollierenden System zurück.

An Gesamtschulen und Gymnasien beginnt der Präsenzunterricht für die Jahrgänge 5 bis hin zu den Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase nach dem Haupttermin der Abiturprüfungen ab dem 26. Mai ebenfalls in einem tageweise rollierenden System, wobei die Einzelheiten in eigener Verantwortung von den Schulen festgelegt werden können.

Frau Ministerin Gebauer hat dabei noch einmal betont, dass nicht vom Unterricht wie zu „normalen“ Zeiten ausgegangen werden kann, sondern dass die Stundentafeln und Inhalte im Präsenzunterricht an die zur Verfügung stehenden personellen und räumlichen Ressourcen angepasst werden und im Übrigen ein Gemisch von Präsenz- und Distanzunterricht die Regel bleiben wird.

Hinweise und Verhaltensregeln für die Schülerbeförderung im ÖPNV/Schülerspezialverkehr

Hygiene-Empfehlungen

Die Landesregierung und die kommunalen Spitzenverbände in Nordrhein-Westfalen haben gemeinsam Leitlinien für den Infektionsschutz an Schulen erarbeitet. Die ausführlichen und detaillierten Hinweise und Verhaltensempfehlungen sollen dafür sorgen, Infektionen zu verhindern. Sie wurden an alle Schulen und Schulträger in Nordrhein-Westfalen übersandt und sind eine Blaupause für einen sicheren Präsenzunterricht.

Gemäß den Hygiene-Empfehlungen  ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) in Schulen - bei Einhaltung der Mindestabstände - nach derzeitiger Rechtslage nicht verpflichtend. Es sollte jedoch grundsätzlich auch bei Einhaltung der Mindestabstände jeder Person in der Schule gestattet sein, eine MNB zu tragen, wenn dies gewünscht wird.

Lässt sich in bestimmten Situationen der Mindestabstand nicht sicher einhalten, so sind MNB zu tragen. Zu diesem Zweck haben alle Personen ihre persönliche MNB an der Schule mit sich zu führen. Geeignet sind hierfür die üblichen MNB.

Informationen aus dem Ministerium für Schule und bildung des Landes NRW

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur in der ab dem 30. Mai 2020 gültigen Fassung (aktualisiert 05.06.2020)

Anlage 2 der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur in der ab dem 20. Mai 2020 gültigen Fassung

Informationen der Ministerien

Das Land und die kommunalen Spitzenverbände schützen die Schulen mit klaren Regeln zur Hygiene und zur Einhaltung des Infektionsschutzes - Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Pressemitteilungen/2020_17_LegPer/PM20200512_Leitlinien-Infektionsschutz/index.html

Über weitere Fragen zur Wiederaufnahme des Unterrichts, zu Prüfungsterminen, Abschlüssen, Versetzungen, Schulmails, Notbetreuung und Ganztag u. ä. informiert das Schulministerium hier: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

Betreuung

Die Notbetreuung findet weiterhin bei Bedarf in allen Schulen statt. Die Durchführung der Notbetreuung hat Priorität vor der Wiederaufnahme der Ganztags- und Betreuungsangebote. Am Präsenztag nehmen die Schülerinnen und Schüler am angebotenen Unterricht und ggfs. an Ganztags- und Betreuungsangeboten teil, ansonsten bleibt das Angebot der Notbetreuung im erforderlichen Umfang bestehen.

Jede "unentbehrliche Schlüsselperson" in kritischen Infrastrukturberufen kann - unabhängig von der familiären Situation - Notbetreuung für die Kinder in Anspruch nehmen, wenn eine Bescheinigung auf Unabkömmlichkeit vorliegt und die Betreuung nicht wahrgenommen oder anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann. Es reicht aus, wenn ein Elternteil eine Bescheinigung vorlegt. Alleinerziehende, die erwerbstätig sind oder sich in einer Abschlussprüfung einer Schul- oder Hochschulausbildung befinden, haben ebenfalls einen Anspruch auf eine Notbetreuung.

Hierzu verweist das Ministerium auf die entsprechende FAQ-Liste im Bildungsportal: 
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_NotbetreuungFAQ/index.html

Schlüsselperonen gem. Anlage 2 der Coronabetreuungsverordnung

Die für die Betreuung erforderlichen Formulare können Sie hier herunterladen:

Bescheinigung zur Vorlage in der Betreuung

Bescheinigung für Alleinerziehende in einer Schul- oder Hochschulausbildung (Update 27.04.2020)

Bescheinigung für erwerbstätige Alleinerziehende (Update 27.04.2020)

Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers (Update 27.04.2020)

Betreuungskosten
Kosten für außerschulische Betreuung wie z. B. für Offene Ganztagsschulen werden für die Monate Apil und Mai erlassen.