Wohin mit Rasenschnitt?

Liegen lassen!
Bei regelmäßigem Schnitt können die bis vier Zentimeter kurzen Halmstücke auf dem Rasen liegen bleiben. Sie dienen als Mulch, Dünger und Nahrung für Bodenlebewesen und verschwinden innerhalb von Tagen im Boden.

Als Mulchmaterial: In fingerdicken Schichten in Gemüsebeete, Blumenrabatten, unter Beeren, Sträucher, Hecken und Bäume.

Rasenschnitt besteht aus weichen Grasblättern ohne Stängel Grasschnitt ist länger und kräftiger und hat bereits Stängel gebildet.

Kompostieren:
Wird weniger häufig gemäht, fällt während den grossen Wachstumsphasen im Mai bis September viel Grasschnitt an. Dann heißt die Lösung: Kompostieren. Verschiedene Versuche haben ergeben, dass Rasenkompostierung auf einfachste Art auch die sinnvollste Verwertung ist. Es braucht keine Zugabe von Steinmehl, Mist, Hornmehl und dergleichen und auch keineTemperaturmessungen. Wichtig ist eine ausgewogene Mischung mit Laub, Häckselmaterial, Erde oder Frischkompost. Das bedeutet, dass die Rasenkompostierung bereits im Herbst mit dem Sammeln von Laub, Baum- und Strauchschnitt beginnt.

Überwintern der Zusatzstoffe:
Trockenes Laub wird mit Erde oder Frischkompost schichtweise (20cm Laub - 2cm Erde) in einem Drahtsilo oder Haufen aufgesetzt. Nasses Laub , sofort mit Erde mischen, damit es nicht zusammen klebt, auf hohe Haufen (1,5 Meter hoch schichten und mit Vlies zudecken. Baum- und Strauchschnitt wird gehäckselt und bis zur Verwendung auf Haufen liegengelassen. Abdecken ist nicht nötig. Laub (möglichst von verschiedenen Bäumen) und Häcksel sind Kohlenstoff-Lieferanten. Grasschnitt dagegen enthält sehr viel Stickstoff. Darum ergeben diese Rohstoffe eine ideale Zusammenstzung. Erde und Frischkompost gehört unbedingt dazu, weil darin jene Mikroorganismen und Kleinlebewesen enthalten sind, die eine ausgewogene Rotte in Gang setzten.

Rasenschnitt antrocknen lassen:
Frisch geschnittenes Gras hat einen Wasseranteil von 89 %. In einem Haufen klebt es sofort zusammen und beginnt wegen Sauerstoffmangels zu faulen. Der Stickstoff geht in Form von Ammoniak verloren. Es beginnt zu stinken!
Grasschnitt muss daher vor dem Kompostieren ein paar Stunden angetrocknet werden.

Dann wird er mit strukturstabilen Materialien wie Laub und Häcksel gut vermischt. Bei einer richtigen Mischung bleibt genügend Luft im Inneren des Haufens. Die Bodenbakterien vermehren sich stark und entfalten eine enorme Tätigkeit. Die entstehende Wärme (bis 60 Grad) muss durch ein luftdurchlässiges Vlies abziehen können. Wärme begünstigt die Rotte, wenn genügend Feuchtigkeit vorhanden ist. Häufig geht bei hohen Temperaturen auch viel Wasser verloren. Ist der Haufen zu trocken, dann bleibt der Rotteprozess im Pilzstadium stehen. Deshalb ist es wichtig, die Kompostmiete alle vier Wochen zu kontrollieren und umzuschaufeln. Die trockenen Randzonen gelangen so in die Mitte und vorhandene Klumpen werden gelockert. Zu trockenes Sammelgut kann befeuchtet und zu nasses mit Häcksel oder Laub "belüftet" werden.

Abbau und Aufbau:
Die Bodenbakterien, die für den Abbau der Rohstoffe verantwortlich sind, sterben nach drei bis sechs Wochen ab. Sie werden durch Kleintiere abgelöst. Die wertvollen Kompostwürmer erscheinen erst in der Aufbauphase nach acht bis zwölf Wochen. Diese sind der Beweis, dass der Rasenkompost richtig aufgesetzt und gepflegt wurde, und dass der Wasser-, Luft- und Nährstoff-Haushalt in Ordnung ist.

Die ideale Mischung
Rohstoffe - Grasschnitt, angetrocknet

  • Laub angerottet, d.h. im Herbst mit etwas Erde vermischt und zugedeckt überwintert, oder nur trockenes Laub
  • Frischkompost, ca. fünf Monate alt, ungesiebt
  • Erde: Gartenerde oder abgestochene Rasenkante vom Wegrand, zerhackt

Versuche haben gezeigt, dass verschiedene Mischungen zu einem guten Resultat führen. Wichtig ist genügend Feuchtigkeit und Sauerstoff im Haufen.

DARUM: GUT MISCHEN BEIM AUFSETZEN! MIETEN IMMER ZUDECKEN!

  Viel Gras Viel Laub Kein Laub
  1. Mischung 2. Mischung 3. Mischung 4. Mischung
Gras 6 Teile 4 Teile 2 Teile 2 Teile
Laub 2 Teile 2 Teile 6 Teile -----
Häcksel 1 Teil 1 Teil ----- 1 Teil
Kompost 1/2 Teil ----- 1 Teil 1/2 Teil
Erde ----- 1/2 Teil ----- -----
erhältnis: Gras Laub/Häcksel 6:3 4:3 2:6 2:1