Historischer Hauberg Fellinghausen

Im Kreis Siegen-Wittgenstein, dem waldreichsten Kreis der Bundesrepublik Deutschland, findet sich eine der ältesten Montanregionen Europas. Erzbergbau und Eisenverhüttung haben hier eine jahrtausendealte Tradition. Insbesondere der hohe Holz- und Holzkohlebedarf zur Eisenverhüttung erzwang eine sehr intensive Nutzung des Siegerländer Waldes. Aus dem Bestreben heraus, die natürlichen Ressourcen langfristig zu erhalten und zu schützen, entstand mit der „Siegerländer Haubergswirtschaft“ eine hochentwickelte Form der Niederwaldbewirtschaftung. Sie prägte – bedingt durch die jährlich wiederkehrenden Arbeitszyklen – jahrhundertelang nicht nur das Gesicht der Wälder sondern auch das Leben der Menschen. Die Waldnutzung in Form der Haubergswirtschaft gibt es seit dem 14./15. Jahrhundert.

Große Bedeutung hatte der Siegerländer Hauberg aber auch für die im 19. Jahrhundert aufstrebende Lederindustrie. Diese verbrauchte massenhaft die sogenannte „Gerbrinde“, ein wichtiger Rohstoff aus der Eichenlohe.

Um 1900 wurde im Siegerland noch auf rund 30.000 ha Wald Haubergswirtschaft betrieben. Dieser befand sich zumeist im Eigentum sogenannter Haubergsgenossenschaften, die bis in die heutige Zeit Bestand haben und dieses „Erfolgsmodell“ ,- wenn auch unter anderen Vorzeichen - bis heute weiterführen. Denn wo früher Hauberge standen, finden sich heute überwiegend Nadel- und Eichenhochwälder.

Im Stadtgebiet Kreuztal jedoch – auf einer Waldfläche im Eigentum der Waldgenossenschaft Fellinghausen – lebt diese alte Wirtschaftsform weiter. Das Land NRW, vertreten durch den Landesbetrieb Wald und Holz, hat mit der Waldgenossenschaft Fellinghausen einen Vertrag abgeschlossen, der diesen „Historischen Hauberg“ erhält. Auf dieser Basis hat sich die Waldgenossenschaft in dem Projekt verpflichtet, eine etwas 24 ha große Waldfläche aus ihrem Waldbesitz in historischer Haubergsnutzung fortzuführen, um auf diese Weise einen Beitrag zur Traditionspflege zu leisten und dafür Sorge zu tragen, dass wenigstens auf einem kleinen Teil der Waldfläche des Siegerlandes die in vieler Beziehung einzigartige Haubergskultur weiterlebt.

Der in 2011 gegründete „Förderverein Historischer Hauberg Fellinghausen e.V.“ widmet sich der Pflege dieses kulturell-historischen Brauchtums, um es für die heutige Generation aber auch für nachfolgende Generationen zu erhalten und erlebbar zu machen.

Der „Historische Hauberg“ hat sich inzwischen zu einer touristischen Attraktion entwickelt. Führungen für Schulklassen, Wandervereine, Heimatvereine oder Privatgruppen werden in Absprache mit der Waldgenossenschaft Fellinghausen durch das Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein und den Förderverein Historischer Hauberg Fellinghausen e.V. durchgeführt.

Kürzlich erfuhr der „Historische Hauberg“ im Rahmen der REGIONALE 2013 als „Erlebnispunkt der Eisenstraße Südwestfalen“ eine weitere Aufwertung.

Weitere Informationen

Quelle

"Tradition und Brauchtum - Historischer Hauberg in Kreuztal Fellinghausen"
Herausgeber: Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e. V.

"Natürliche Verjüngung der Fichten" Herausgeber: Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Informationen erhalten Sie unter:
Förderverein Historischer Hauberg Fellinghausen e.V.
Ulrich Gießelmann
Landstraße 101
57223 Kreuztal
Tel. 02732-1882
E-Mail:
Internet: www.fhhf.de

Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein
Vormwalder Str. 9
57271 Hilchenbach
Tel. 0 27 33 / 8 94 40
Fax: 0 27 33 / 89 44 22
E-mail:
Internet: Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein