Station 8: Grube Stahlberg

Foto: Informationstafel zur Grube Stahlberg

Informationstafel zur Grube Stahlberg

Der wichtigste Erzgang der Grube Stahlberg war der „Stahlberger Stock“, ein mächtiges Spateisensteinlager, an dessen Ausbiss der Müsener Bergbau begann. Zusammen mit den Nebengesteinschlüssen bildete er eine 12 bis 55 m mächtige und 200 m lange Eisensteinmasse von vielleicht einer Millionen Tonnen Gewicht. Das Nebengestein bestand aus Grauwacken, Sand- und Tonschiefer.

Jahrhundertelang war der Stahlberg Arbeitsplatz nicht nur für viele Müsener, Ferndorfer, Kredenbacher und Kreuztaler Knappen, die täglich zweimal  über die alten Bergmannspfade der Martinshardt wanderten oder in die Erbstollen einfuhren. Als zeitweise größte Grube der Region beschäftigte er auch Generationen von Handwerkern und Fuhrleuten. Er versorgte die Hütten des nördlichen Siegerlandes mit Rohreisen, Blei, Zink, Kupfer und Silber und gab so auch den Hammerschmieden, Köhlern und Haubergsleuten Brot.