Kriegsopferfürsorge

Leistungen der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) erhalten in erster Linie Menschen, die durch Kriegsereignisse Gesundheitsschäden erlitten haben. Vor allem Soldaten des zweiten Weltkrieges sind davon betroffen. Aber auch Zivilpersonen, die durch Bombenangriffe, Flucht / Vertreibung gesundheitliche Schäden erlitten haben, können Versorgung als Beschädigte beantragen.

Eine Versorgung nach dem BVG können sowohl Beschädigte, Schwerbeschädigte als auch deren Hinterbliebene beantragen.

Weitere Informationen über die Leistungen der Kriegsopferfürsorge erhalten Sie auf der Internetseite des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe hier

Wie erhalten Betroffene die Leistungen?

Die Leistungen werden nur auf Antrag gewährt.

Die Antragsformulare sind hier beim Amt für Soziales erhältlich oder können auch direkt beim für die Entscheidung zuständigen Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Amt für Soziales Entschädigungsrecht, Von-Vincke-Str. 23 – 25 in 48143 Münster angefordert bzw. von deren Internetseite hier heruntergeladen werden.

Die Anträge können Sie aber auch hier stellen. Wir leiten diese dann an die zuständige Stelle weiter.

Zuständige Dienststelle

Soziales


Ansprechpartner/in

Name E-Mail Telefon Zimmer
Rita Kühn 02732 / 51-271 118
Uta Solbach 02732 / 51-304 119

Adressdaten

Rathaus
Siegener Str. 5
57223 Kreuztal

Öffnungszeiten

   
Montag bis Mittwoch 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr
13.30 Uhr bis 15.45 Uhr
Donnerstag 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr
13.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Freitag 08.30 Uhr bis 13.00 Uhr