„Sprache“ als Schlüssel zur Integration - Experten-Workshop zur Erstellung des Kreuztaler Integrationskonzeptes

Donnerstag, 26.01.2017

Die Stadt Kreuztal versteht die Zuwanderung von Menschen mit Migrationshintergrund und deren Integration als eine auf Dauer angelegte Aufgabe von Bund, Land und Kommune.

In diesem Zusammenhang erstellt die Stadt Kreuztal derzeit ein Integrationskonzept. Ziel des Konzeptes ist es, Integration noch besser koordinieren und vernetzen zu können.

Um die Einbindung unterschiedlicher Akteure aus allen Bereichen der Gesellschaft bei der Gestaltung des Integrationskonzeptes zu gewährleisten, fand jetzt ein „ExpertInnen-Workshop“ in der Weißen Villa in Dreslers Park statt. Vertreter aus Politik und Kommunal- sowie Kreisverwaltung, Kindertagesstätten und Schulen, aus den Bereichen Sport und Kultur, ehrenamtlich Engagierter und Organisierter, verschiedenen Sozialbereichen und Fachstellen, Vereinen, dem Jobcenter, Wohlfahrtsverbänden und Migrantenorganisationen sowie der Handwerkskammer, dem DGB und den Kirchen bildeten den Teilnehmerkreis.

Nach einleitenden Worten zum Thema durch Stadträtin Edelgard Blümel übernahm das DGB Bildungswerk Bund aus Düsseldorf die weitere Moderation der Veranstaltung. Hierzu zählte zunächst ein Vortrag mit dem Titel „Integration mit Konzept – Strategischer Umgang mit Migration und Flucht“. Daran anschließend erarbeiteten die 82 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops in vier Arbeitsgruppen für sie relevante Inhalte des Kreuztaler Integrationskonzeptes. Zuvor hatten sich die unterschiedlichen Akteure für eines der Handlungsfelder „Arbeit / Ausbildung“, „Bildung / Kinderbetreuung / Sprache“ „Freizeit / Kultur“ und „Gesundheit / Pflege“ entschieden.

Nach der intensiven Gruppenphase wurden die Arbeitsergebnisse im Plenum präsentiert. Eine detaillierte Aus- sowie Bewertung der einzelnen Ergebnisse und die damit verbundene Zielformulierung für das Konzept erfolgt durch die Kreuztaler Verwaltung. Allerdings kann schon jetzt festgehalten werden, dass, allen Inhalten und Bedarfsformulierungen voran, in jeder Arbeitsgruppe das Thema „Sprache“ von entscheidender Bedeutung war, welches als der entscheidende Schlüssel für eine gelingende Integration gesehen wird. Dem folgten die Wünsche nach der Etablierung einer Informationsplattform. Zudem sollten der Auf- und Ausbau von thematischen Netzwerken sowie eine schnellere Wertevermittlung weitere Ziele des Integrationskonzeptes sein. Alle waren sich darüber einig, dass die Geschäftsgrundlage für eine gelingende Integration Motivation auf Seiten der Flüchtlinge und der heimischen  Bevölkerung sei.

Nach verschiedenen weiteren Arbeitsschritten soll das Integrationskonzept im April dieses Jahres in schriftlicher Form dem Sozialausschuss der Stadt Kreuztal zur Abstimmung  vorgestellt werden.