Betriebsbesichtigung bei Eisenbau Krämer

Montag, 21.11.2016

Die Stadt Kreuztal hatte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Industriegeschichte Stadt Kreuztal“ zu einer Betriebsbesichtigung bei Eisenbau Krämer eingeladen.

Foto: Katrin Stein

Foto: Katrin Stein

Geschäftsführer Dr. Boris Wernig, Werkleiter Dr. Jochem Beissel und mehrere Mitarbeiter führten rund 20 junge und ältere Besucher durch das Kredenbacher Werk. Die Generationen-Teams waren sichtlich beeindruckt, wie viel Knowhow und Hightech sich hinter der Fassade des Kredenbacher Traditionsunternehmens verbirgt.

Eisenbau Krämer fertigt seit 1921 Stahlgroßrohre für höchste technologische Anforderungen auf dem Weltmarkt. Die dickwandigen, längsnahtgeschweißten Stahlgroßrohre werden vorwiegend für die Öl- und Gasindustrie produziert, aber auch Rohre für den Maschinenbau, für  Hochbaukonstruktion und die Offshore-Industrie gehören zu den vielfältigen kundenspezifischen  Produkten.

Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe zur Industriegeschichte der Stadt Kreuztal findet seit 2014 in Kooperation mit dem Projekt „Eisenstraße Südwestfalen“ (www.eisenstrassesuedwestfalen.de) statt. Auch für 2017 sind von Mai bis November wieder viele interessante Vorträge und Exkursionen geplant.

Zum Thema „Die Eisenstraße und ihre Geschichten“ erschien kürzlich ein Erlebnisführer, der alle 16 Kommunen entlang der historischen Eisenstraße vom Kreis Altenkirchen im Süden bis hinauf zur Stadt Ennepetal vorstellt. Das bebilderte Buch wurde vom Land Nordrhein-Westfalen bezuschusst – es kann zum Preis von 14,95 € über den Buchhandel bezogen werden.