Müllsammelaktion der Geocache-Gemeinschaft in Kreuztal

Donnerstag, 28.04.2016

Wer kennt sie nicht, die Hinterlassenschaften unserer Wohlstandsgesellschaft. Ex und hopp ist leider vielerorts die Maxime.

Leere Brötchentüten, Flaschen, Zigarettenschachteln, benutzte Tempotaschentücher, Servietten, Hundehaufen und vieles - teilweise Unfassbares - mehr finden sich in unseren Innenstädten, Randlagen, Waldflächen und entlang von Schnellstraßen sowie Bahn- und Flussläufen - eigentlich überall. Alltagsdinge, die acht- und gedankenlos entsorgt werden.

Umso bemerkenswerter ist daher das Engagement von Vereinen, Schulen, Stadtmarketinggesellschaften, Dorfgemeinschaften oder Einzelpersonen, die Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen und sich dem Problem annehmen. Dies alles müsste im Prinzip jedoch nicht sein, würde jeder seine diesbezügliche Verantwortung vor Natur und Gesellschaft erkennen und danach handeln.

Seit einigen Jahren haben sich auch die Geocacher in Deutschland (Moderne Schnitzeljagd mit GPS-Unterstützung) dem Thema „Saubere Stadt“ verschrieben und führen jedes Jahr im April sogenannte „Cito-Events“ durch. In Kooperation mit den Kommunen werden  verschmutzte Areale gesäubert.
Ein erstes Event dieser Art fand im vergangenen Jahr bereits im Industrie- und Gewerbegebiet Backeswiese/Deichwald statt. Christian und Cornelia Knebel, die Organisatoren des diesjährigen Events, traten nun erneut an die Stadt Kreuztal mit dem Wunsch zur  Durchführung einer solchen „Müllsammelaktion“ heran.
Der zuständige Mitarbeiter der Stadt Kreuztal, Michael Häusig vom Sachgebiet Liegenschaften/Tourismus, zeigte sich erfreut über dieses Angebot. In Absprache mit der verantwortlichen Eigentümerin, dem Landesbetrieb Straßen NRW, konnte man sich darauf verständigen, die Strecke vom Ortsausgang Krombach bis zum Wanderparkplatz auf der Krombacher Höhe entlang der L 729 von Müll zu befreien.
Besonders die an der Strecke liegenden Parkbuchten sind seit Jahren hinlänglich für ihren hohen Verschmutzungsgrad bekannt.

Am letzten Samstag war es dann soweit. Rund 30 Geocacher konnten auf der Krombacher Höhe begrüßt werden. Ausgestattet mit Greifwerkzeugen, Gummihandschuhen und  Müllsäcken machten sie sich ans Werk und innerhalb von zwei Stunden stand als Ergebnis ein randvoll mit den Hinterlassenschaften der Wohlstandsgesellschaft gefüllter Container.
Alle Beteiligten waren zufrieden und Michael Häusig verlieh in seinen Dankesworten dem Wunsch Ausdruck, möglichst bald wieder einen solchen „Cito-Event“ in Kreuztal stattfinden zu lassen.
Die Eheleute Knebel als Organisatoren hoben das Engagement der Stadt Kreuztal in der Angelegenheit hervor und bedankten sich für die unbürokratische Unterstützung mittels der Ausstattung mit Greifwerkzeugen, Müllsäcken, Container- und Getränkestellung. Man werde bei einem der nächsten „Cito-Events“ sehr gerne wieder auf Kreuztal zurückkommen.